Bilanzierung von aktienbasierten Vergütungssystemen nach IAS/IFRS

Wednesday 08.12.2004 09:56 Uhr
Rubrik: News

Aktienoptionsprogramme für Mitarbeiter und Führungskräfte haben in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen, ohne dass ihre bilanzielle Behandlung und Bewertung bisher in den IAS geregelt wurde.

Dadurch wurden Aktienoptionspläne in der Regel nicht als Aufwendungen erfasst, so dass sowohl die möglichen Kosten dieser Programme als auch die potenziellen Eigenkapital-Verschiebungen von Altaktionären zu den Mitarbeitern oder Führungskräften nicht transparent waren.

Gemäß dem International Financial Reporting Standard (IFRS) 2 zu Share-based Payments ist nun die Bilanzierung von aktienbasierten Vergütungssystemen wie die Gewährung von Aktienoptionen an Mitarbeiter geregelt wird.

Diese Neuregelung ist für den Konzernabschluss börsennotierter Unternehmen spätestens ab 2005 von Bedeutung; einzubeziehen sind alle nach dem 7.11.2002 ausgegebenen Tranchen, bei denen die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist. Für den Einzelabschluss – und über das Maßgeblichkeitsprinzip auch für die Steuerbilanz – gelten weiterhin die Regelungen des HGB.

Mehr: rsw.beck.de/rsw/shop/default.asp

Post Tagged with , ,